Jürgen Schmidt-Radefeldt

KONTAKT: juergen.schmidt-radefeldt@uni-rostock.de

I. Curriculum vitae

1939 geb. Stettin/Pommern. 1945 Flucht / Vertreibung nach Lübeck.

1959 frühe Kontakte mit den "Jungen Europäischen Föderalisten" (JEF).
Abitur am Johanneum zu Lübeck.[Hier klicken]

1959-1965 Studium der Romanistik, Anglistik, Philosophie an den
Universitäten Hamburg (bei Hans Blumenberg, Michel Foucoult, Jean-Marie Zemb), Montpellier (bei Pierre Jourda), CAU Kiel (bei Harald Weinrich).
Promotion zum Dr. phil. an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel.

1967-1970 DAAD-Lektor für Deutsche Sprache und Kultur an der Universidade clássica, Departamento de Germânicas, Lissabon, Portugal.

1970-1974 Assistent bei Prof. Dr. Christoph Schwarze am Romanischen Seminar der Universität Kiel; 1974-1982: Amnesty international, Pressereferent der Kieler AI-Gruppen.

1974-1993 Professor für Französische Linguistik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Kiel.  Habilitation in Romanischer Philologie an der CAU Kiel. Habilitationsschrift "Aspekte einer Dialogtheorie von Frage-Antwort-Sequenzen (anhand von Beispielen des Deutschen, Französischen und Portugiesischen", Privatdozent für Romanische Philologie am Romanischen Seminar der CAU.

1993-2004 Gründungsprofessur für Romanische Sprachwissenschaft (Lehrstuhl) an der Universität Rostock.

II. Mitgliedschaften

  1. Institut des Textes Et Manuscrits (I.T.E.M.) / Centre National de Recherche Scientifique (C.N.R.S.), Paris. Arbeitsprojekt: Edition der  "Cahiers 1884 - 1914" von Paul Valéry, seit 1987, abgeschlossen 2015, 13 Bände, Gallimard Paris.
    Gegenwärtig: Thematische Cahiers von Paul Válery.
  2. Academia das Ciências de Lisboa (ACL), korrespondierendes Mitglied (seit April 2016).
  3. Deutscher Romanistenverband  (DRV).
  4. Deutscher Lusitanistenverband (DLV).
  5. Franko-Romanistenverband (FRV).

III. Gast an Universitäten in der Romania

1979 Sorbonne (Paris); 1983 Porto, Coimbra, Lisbonne (Portugal);
1995 Collège de France (Paris); «Quatre leçons: Rétrospective sur Paul Valéry».
1999 São Paulo (Brasilien); 2001, 2003, 2005 Braga (Portugal).

IV. Preis

"Paul-Celan-Preis" des Deutschen Literaturfonds für das Übersetzerteam der Cahiers/Hefte von Paul Valéry 1990.

V. Weitere Informationen

In Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender; in WHO'S WHO IN THE WORLD 1996, Marquis, New Providence, USA; in LINGUISTEN HANDBUCH, hrsg. von W. Kürschner, 2 Bde., Tübingen, Narr Verlag 1994; - in ÄSTHETIK DER TEXTE, VARIETÄT VON SPRACHE.Festschrift für Jürgen Schmidt-Radefeldt., hrsg. von Cornelia Klettke & Antonio Franco & Gunther Hammermüller, G. Narr Verlag, Tübingen 2000, in R. Nicolaysen, "Foucault in Hamburg", in Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 102 (2016) 71-112.

VI. Lehr- und Forschungsbereiche in der Romanistik

Sprachwissenschaft: kontrastive Linguistik Deutsch / Portugiesisch, Textlinguistik, Diskursanalyse, Semiotik des Französischen, Spanischen, Portugiesischen (Synchronie, Pragmalinguistik); Anglizismen in romanischen Sprachen; Regional- und Minderheitensprachen, Epistemologische, philologische und poeetische Studien zum Werk Paul Valérys.

VII. Links

http://www.item.ens.fr/index.php?id=13898

http://wiki.cibera.de/index.php/Schmidt-Radefeldt,_Prof._Dr._J%C3%BCrgen

http://cpr.uni-rostock.de/nav?path=~searchdocdetails-indexcpr&id=cpr_person_00000647&offset=1788

zurück nach oben