Jürgen Schmidt-Radefeldt

KONTAKT: juergen.schmidt-radefeldt@uni-rostock.de

I. Curriculum vitae

1939 geb. Stettin/Pommern. 1945 Flucht / Vertreibung nach Lübeck.

1959 frühe Kontakte mit den "Jungen Europäischen Föderalisten" (JEF).
Abitur am Johanneum zu Lübeck.[Hier klicken]

1959-1965 Studium der Romanistik, Anglistik, Philosophie an den
Universitäten Hamburg (bei Hans Blumenberg, Michel Foucoult, Jean-Marie Zemb), Montpellier (bei Pierre Jourda), CAU Kiel (bei Harald Weinrich).
Promotion zum Dr. phil. an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel.

1967-1970 DAAD-Lektor für Deutsche Sprache und Kultur an der Universidade clássica, Departamento de Germânicas, Lissabon, Portugal.

1970-1974 Assistent bei Prof. Dr. Christoph Schwarze am Romanischen Seminar der Universität Kiel; 1974-1982: Amnesty international, Pressereferent der Kieler AI-Gruppen.

1974-1993 Professor für Französische Linguistik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Kiel.  Habilitation in Romanischer Philologie an der CAU Kiel. Habilitationsschrift "Aspekte einer Dialogtheorie von Frage-Antwort-Sequenzen (anhand von Beispielen des Deutschen, Französischen und Portugiesischen", Privatdozent für Romanische Philologie am Romanischen Seminar der CAU.

1993-2004 Gründungsprofessur für Romanische Sprachwissenschaft (Lehrstuhl) an der Universität Rostock.

II. Mitgliedschaften

  1. Institut des Textes Et Manuscrits (I.T.E.M.) / Centre National de Recherche Scientifique (C.N.R.S.), Paris. Arbeitsprojekt: Edition der  "Cahiers 1884 - 1914" von Paul Valéry, seit 1987, abgeschlossen 2015, 13 Bände, Gallimard Paris.
    Gegenwärtig: Thematische Cahiers von Paul Válery.
  2. "Paul Valéry, Cahiers, édition numérique", Paris-Sorbonne: Arbeitsprojekt unter Leitung von Michel Jarrety (seit Herbst 2014).
  3. Academia das Ciências de Lisboa (ACL), korrespondierendes Mitglied (seit April 2016).
  4. Deutscher Romanistenverband  (DRV).
  5. Deutscher Lusitanistenverband (DLV).
  6. Franko-Romanistenverband (FRV).

III. Gast an Universitäten in der Romania

1979 Sorbonne (Paris); 1983 Porto, Coimbra, Lisbonne (Portugal);
1995 Collège de France (Paris); «Quatre leçons: Rétrospective sur Paul Valéry».
1999 São Paulo (Brasilien); 2001, 2003, 2005 Braga (Portugal).

IV. Preis

"Paul-Celan-Preis" des Deutschen Literaturfonds für das Übersetzerteam der Cahiers/Hefte von Paul Valéry 1990.

V. Weitere Informationen

In Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender; in WHO'S WHO IN THE WORLD 1996, Marquis, New Providence, USA; in LINGUISTEN HANDBUCH, hrsg. von W. Kürschner, 2 Bde., Tübingen, Narr Verlag 1994; - in ÄSTHETIK DER TEXTE, VARIETÄT VON SPRACHE.Festschrift für Jürgen Schmidt-Radefeldt., hrsg. von Cornelia Klettke & Antonio Franco & Gunther Hammermüller, G. Narr Verlag, Tübingen 2000, in R. Nicolaysen, "Foucault in Hamburg", in Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte 102 (2016) 71-112.

VI. Lehr- und Forschungsbereiche in der Romanistik

Sprachwissenschaft: kontrastive Linguistik Deutsch / Portugiesisch, Textlinguistik, Diskursanalyse, Semiotik des Französischen, Spanischen, Portugiesischen (Synchronie, Pragmalinguistik); Anglizismen in romanischen Sprachen; Regional- und Minderheitensprachen, Epistemologische, philologische und poeetische Studien zum Werk Paul Valérys.

VII. Links

http://www.item.ens.fr/index.php?id=13898

http://wiki.cibera.de/index.php/Schmidt-Radefeldt,_Prof._Dr._J%C3%BCrgen

http://cpr.uni-rostock.de/nav?path=~searchdocdetails-indexcpr&id=cpr_person_00000647&offset=1788

zurück nach oben